Schloss Höfling in Regensburg

KONZERTKARTEN online
KAUFEN bei OK TICKET

sowie bei allen Vorverkaufsstellen der Mittelbayerischen Zeitung und OKTicket
und im Autohaus Neutraubling.
Preis Vorverkauf: 32,00 €/Jugendticket bis 18 Jahre 22,00 €
Tageskasse: 40,00 €/Jugendticket bis 18 Jahre 30,00 €


Höflinger Schlosskonzerte
Kammermusiknachmittag „MIT HÄNDEL AUF REISEN"

Mittwoch 01. Mai - 15:00 UHR
Einlass ab 14:30

Steve Golubovic und Daniel Rothert, Blockflöten | Lutz Landwehr von Pragenau, Cembalo | Margarete Spiecker, Violoncello


Programm

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
Trio-Sonata C-Dur, TWV 42:C1
für 2 Altblockflöten und Basso continuo
(aus „Der getreue Music-Meister")
Grave/Allegro - Andante - Xantippe - Lucretia - Corinna - Clelia - Dido

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Sonata a-Moll, HWV 374
für Traversflöte und Basso continuo
Adagio - Allegro - Adagio - Allegro

Johann Christoph Pepusch (1667-1752)
Sonate F-Dur
für Altblockflöte und Basso continuo
Largo - Allegro - Largo - Allegro

Domenico Scarlatti (1685-1757)
Sonate f-Moll, K. 466
für Cembalo solo

Giuseppe Sammartini (1695-1750)
Trio-Sonata d-Moll
für 2 Altblockflöten und Basso continuo
Adagio - Allegro - Largo - Allegro

- PAUSE -

Francesco Maria Veracini (1690-1768)
Sonata quarta B-Dur
für Altblockflöte und Basso continuo
Largo e nobile - Allegro -Largo - Allegro

Arcangelo Corelli (1653-1710)
Sonata F-Dur, op. V/10
für Sopranblockflöte und Basso continuo
Preludio - Allemanda - Sarabanda - Giga - Gavotta

John Stanley (1712-1786)
Sonata D-Dur, op. IV/6
für Traversflöte und Basso continuo
Siciliana - Allegro - Menuet & 2 Variationen

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Trio-Sonata F-Dur
für 2 Altblockflöten und Basso continuo
Allegro - Adagio - Allegro


VERANSTALTUNGSABLAUF
BEGINN 15:00 Uhr (Einlass ab 14:30)
In der Pause dieses Konzertes werden Getränke und Kleinigkeiten serviert
Preis Vorverkauf: 32,00 €/Jugendticket bis 18 Jahre 22,00 €
Tageskasse: 40,00 €/Jugendticket bis 18 Jahre 30,00 €


Il Cardellino

Steve Golubovic und Daniel Rothert, Blockflöten
Lutz Landwehr von Pragenau, Cembalo
Margarete Spiecker, Violoncello

Il Cardellino
© Landwehr 2018

Il Cardellino

Steve Golubovic, Margarete Spiecker, Lutz Landwehr v. Pragenau
© Florian Heigenhauser

Steve Golubovic, Margarete Spiecker, Lutz Landwehr v. Pragenau

Daniel Rothert
© Florian Heigenhauser

Daniel Rothert

Il Cardellino

Das Ensemble „Il Cardellino" um den Blockflötisten Steve Golubovic, die Cellistin Margarete Spiecker und den Cembalisten Lutz Landwehr v. Pragenau widmet sich seit nun zehn Jahren der intensiven Pflege barocker Musik. Mit immer neuen, ergänzenden Besetzungen werden interessante und ansprechende Programme erarbeitet, die stets einem bestimmten Themenschwerpunkt folgen. Neben dem diesjährigen Beitrag zu den Höflinger Schlosskonzerten gab es u. a. bereits Konzerte unter dem Motto „Bach und Söhne", „If Music Be the Food of Love", „Musik am Hofe Friedrichs des Großen" und „Anno 1685".

Steve Golubovic,

geboren in Chartres, entschied sich trotz außerordentlicher Fortschritte gegen eine musikalische Karriere. Um so mehr ermöglichte ihm das autodidaktische Studium die Entwicklung einer sehr gegenwärtigen und individuellen Interpretationspraxis in Bezug auf Werke vor allem des Mittelalters und des barocken Europa. In seiner konzertanten Tätigkeit widmet sich der Musiker innovativen Programmkonzeptionen des gesamten Blockflötenrepertoires von Alter Musik bis hin zu zeitgenössischen Werken. Nach einem Schauspiel- und Sprachenstudium arbeitet er heute als selbständiger Übersetzer und Simultandolmetscher sowie als Sprecher für Hörbuch- und Rundfunkproduktionen.


Daniel Rothert

wurde 1975 in Cuxhaven geboren und ist ghanaisch-deutscher Abstammung.
Er begann nach dem Abitur am Mariengymnasium Jever 1994 mit dem Blockflötenstudium bei Günther Höller an der Hochschule für Musik Köln. Dort erhielt er 1998 das Diplom als Musikpädagoge. Es folgte 2002 die künstlerische Reifeprüfung mit Auszeichnung und 2003 das Konzertexamen.
Seine Blockflötenausbildung wurde durch ein Studium in der Solistenklasse bei Dan Laurin am „Det Fynske Musikkonservatorium", der „Carl Nielsen Academy of Music Odense" in Dänemark ergänzt und mit dem dortigen Debutkonzert beendet. Mit einem Studium für historische Interpretationspraxis und dem Hauptfach Traversflöte bei Karl Kaiser an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt schloss er seine Ausbildung ab.
Im Jahre 2002 wurde ihm der Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler verliehen.
Seit seinem Studium wirkt Daniel Rothert regelmäßig am Kölner Opernhaus im Gürzenich-Orchester mit, z. T. auch als Bühnenmusiker. Er ist Mitglied und Gast verschiedener Barock-Ensembles und tritt seit 1999 als Ensemble-Spieler und Solist im Kölner Kammerorchester auf, lange Zeit unter der Leitung von Helmut Müller-Brühl.
Im Jahr 2000 gründete Daniel Rothert zusammen mit Markus Möllenbeck (Violoncello) und Gerald Hambitzer (Cembalo) das „ARCANGELO TRIO", das seither mit ausgewählten Konzerten, Rundfunk- und CD-Produktionen an die Öffentlichkeit tritt.
2001 erschien bei NAXOS die Einspielung von Telemann-Konzerten und der Suite für Blockflöte, mit der sich Daniel Rothert als Solist mit dem Kölner Kammerorchester vorstellte, gefolgt von den sechs Flötenkonzerten op. X von Vivaldi, die die Reihe „Il flauto dolce" fortsetzen: „Die beste Aufnahme, die man derzeit von Vivaldis Opus 10 bekommen kann." (Rondo 1/2002)
Gemeinsam mit dem italienischen Cembalisten Luca Quintavalle gründete er 2012 das Ensemble „AYRE BAROQUE".
Neben seiner internationalen solistischen Tätigkeit als ausübender Block- und Traversflötist unterrichtet Daniel Rothert an Festivals, Musikschulen und privat.

Lutz Landwehr v. Pragenau

studierte Komposition bei Wilhelm Killmayer in München sowie Dirigieren bei Michael Gielen in Salzburg. Ein Stipendium der Stadt München führte ihn 1996 an das CCRMA (Center for Computer Research in Music and Acoustics) der Stanford University in Kalifornien. Er erhielt u. a. Kompositionsaufträge der Münchner Biennale, der Bayerischen Staatsoper und der Tage der Zeitgenössischen Musik der Europäischen Mozartstädte in Salzburg. Von 1996 bis 2017 leitete er das „Orchester am Singrün" und unterrichtet heute an der Universität seiner Heimatstadt Regensburg.

Margarete Spiecker

ist Rechtsanwältin und Cellistin. 2000 war sie u. a. Mitglied des Runden Tisches beim Moderationsverfahren zur Kultur- und Kongresshalle in Regensburg. Sie ist langjähriges Mitglied im „Orchester am Singrün" und im Ensemble „Il Cardellino".


Die Kulturveranstaltungen auf Schloss Höfling

werden unterstützt von:


powered by webEdition CMS