Schloss Höfling in Regensburg

Höflinger Schlosskonzerte
Liedernachmittag

Pfingstmontag 10. Juni 2019 - 15:00 UHR
Einlass ab 14:30

Sara-Maria Saalmann, Sopran | Fiona Pollak, Klavier


Programm

Fernando Obradors (1897-1945)
Chiquitita la Novia ("Canciones clásicas Españolas" Nr. 7)

Gustav Mahler (1860-1911)
Ablösung im Sommer ("Des Knaben Wunderhorn" Nr.11)

Claude Debussy (1862-1918)
Green ("Ariettes oublièes" Aquarelles I)

Manuel de Falla (1876-1946)
El paño moruno ("Siete canciones populares Españolas" Nr.1)

Francis Poulenc (1899-1963)
La reine du coeur ("La courte paille" Nr.3)

Hugo Wolf (1860-1903)
Auch kleine Dinge ("Italienisches Liederbuch" Nr.1)

Richard Strauss (1864-1949)
Du meines Herzens Krönelein (Op.21 Nr.2)

Antonio Cesti (1623-1669)
"Addio Corindo...Vieni Alidoro" ("Orontea"Akt II, Szene 8)

Ned Rorem (*1923)
Youth, Day, Old Age, and Night

Joaquín Rodrigo (1901-1999)
Tres canciones españolas :
- I. En Jerez de la Frontera - II. Adela - III. De Ronda

Joaquín Turina (1882-1949)
Tu pupila es azul ("3 Poemas" Op. 81 Nr.2)

- Pause -

André Messager (1853-1929)
"Je ne voix rien...Lorsque je n'etais qu'une enfant" ("Fortunio" Akt. IV, Szene 1)

Nikolai Medtner (1880-1951)
Im Vorübergehen (Op.6 Nr.4)

Franz Schubert (1797-1828)
Gretchen am Spinnrade (D118)

Enrique Granados (1867-1916)
Canto gitano

Manuel de Falla (1876-1946)
Nana ("Siete canciones populares Españolas" Nr.5)

Arno Nadel (1878-1943)
Schlof sche, mein Vögele (Jiddisches Wiegenlied)

Roger Quilter (1877-1953)
Weep you no more (Op.12 Nr.1)

Fernando Obradors (1897-1945)
Al Amor ("Canciones clásicas Españolas" Nr.2)

Federico Chueca (1846-1908)
Tango de la Menegilda (aus der Zarzuela "La Gran Vía")

Fernando Obradors (1897-1945)
El Vito


VERANSTALTUNGSABLAUF
BEGINN 15:00 Uhr (Einlass ab 14:30)
In der Pause dieses Konzertes werden Getränke und Kleinigkeiten serviert
Preis Vorverkauf: 32,00 €/Jugendticket bis 18 Jahre 22,00 €
Tageskasse: 40,00 €/Jugendticket bis 18 Jahre 30,00 €


Sara-Maria Saalmann, Sopran

Sara-Maria Saalmann, Sopran
© Frank Wartenberg, Hamburg

Sara-Maria Saalmann, Sopran

Sara-Maria Saalmann, Sopran

Die junge Sopranistin SARA-MARIA SAALMANN, die bereits seit frühster Kindheit auf der Bühne der Hamburger Staatsoper stand, gab 2017/18 mit überwältigendem Erfolg ihre Rollendebüts als JUNGE HANNAH ARENDT in Ella Milch-Sheriff's URAUFFÜHRUNG "Die Banalität der Liebe", sowie als 1. SOPRAN in Bach's szenisch aufgeführter "h-moll-Messe" am Theater Regensburg dessen Ensemble sie ab 2018(19 angehören wird, und dort als ZERLINA in Mozart's "Don Giovanni", ÄNNCHEN in Weber's "Freischütz", GHITA in Martin y Soler's "Una Cosa Rara " unter Christoph Spering, ANNA in Verdi's "Nabucco"", PRINZESSIN ROSEMARIE in Kálmán's Operette "Die Herzogin von Chicago", und als TOCHTER DER KÖNIGIN in Dominik Prokovieff's Uraufführung "Elisabetta", sowie bei der Herbstgala und bei der Verleihung des Theaterpreises "Der Faust" zu erleben sein wird.
Außerdem wird sie ein Solo-Konzert bei den Höfinger Schloßkonzerten gestalten.

In der Spielzeit 2018/19 wird Sara-Maria Saalmann vom Chefredakteur des Magazins Die Deutsche Bühne, Detlef Bandenbug, begleitet und am Ende der Spielzeit porträtiert; und in der Januar-Ausgabe wird sie den Spaziergang "Meine Theaterstadt" absolvieren, und das Cover der Zeitschrift zieren.

Gastverträge führten die junge Sopranistin im Sommer 2018 in der Titel-Rolle der DAPHNE in Cavalli"s "Gli Amori d"Apollo et di Daphne" zu den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, wo sie bereits 2014 unter Maestro Alessandro di Marchi die Partie der TABARCO in Händel's "Almire" verkörpert hatte; wie zuvor schon an der Hamburger Staatsoper.

Des Weiteren sang sie beim Benefizkonzert der Yehudi Menuhin"s "Live Music Now 2017" in Stuttgart, gastierte als ANGELICA in Händel's "Orlando" am Theater Heilbronn, und im Sommer 2017 mit Strauss' "Vier letzte Lieder" beim Kirsten Flagstad Festival.

Zu ihrem weiteren Konzertrepertoire gehören u.a. Bach's "Matthäuspassion", "h-moll-Messe" und "Weihnachtsoratorium", Händel's "Messiah", Haydn'n "Jahreszeiten" und "Schöpfung", sowie zahlreiche Lieder von Monteverdi über Mozart, Schubert, Schumann, Fauré, Wolf, Mahler und Poulenc, bis hin zu Aaron Copland, Siegfried Matthus oder Wolfgang Rihm.

Sara-Maria Saalmann, in Valencia geboren, wuchs in der Hansestadt Hamburg auf, wo sie bereits im Alter von 11 Jahren als Solistin in die "Opera Piccola" der Hamburger Staatsoper aufgenommen wurde, und in vielen tragenden Rollen zu erleben war, u.a. in der weiblichen Hauptrolle der PRINZESSIN SCHARADA in Galnert's "Die drei Rätsel" oder in den Titelpartien von Peter Maxwell Davis' CINDERELLA und . Valtinoni's SCHNEEKÖNIGIN.
Zahlreiche Zeitungsartikel, TV-und Radioreportagen, sowie Interviews dokumentierten ihre Laufbahn bei der Opera Piccola; und zu ihrem 10-jährigen Bühnen-Jubiläum widmete das Magazin "Opernglas" ihr ein Feature.

2014 war die junge vielseitige Künstlerin dann selbst Interviewerin und Autorin der Publikation"Konzept Kinderoper und ihre Auswirkung auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen" (publiziert von Boosey & Hawkes, 2015)

Mit 14 wurde sie in die "Studienvorbereitende Begabtenförderung" der Hochschule Hamburg, sowie in die "Jugend-Opernakademie" der Hamburger Staatsoper aufgenommen, wo sie Gesangs-, Tanz-. Schauspiel- und Pantomimenunterricht erhielt.
Und bereits vor ihrem Studium gastierte sie als Solistin im Rahmen einer vom Deutschen Musikrat geförderten Tournee in Japan, und war als "Musikalische Umweltbotschafterin" zusammen mit dem Felix Mendelssohn Jugendorchester mit eine "Symphonie für Sopran und Orchester" an der Hamburger Handelskammer zu erleben, life von ZDF Kultur ausgestrahlt, und auf DVD erschienen.
Mit demselben Programm trat sie auch in der Hamburger Laeiszhalle, sowie der Prager Philharmonie auf, und wurde daraufhin vom Spanischen Generalkonsulat für eine Solistischen Konzertreihe engagiert.

Sara-Maria Saalmann studierte zunächst 3 Semester an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, und folgte ihrer Professorin Turid Karlsen an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.
2015 legte sie ihren Bachelor "summa cum laude" ab, im Frühling 2018 wird ihre Master's Abschlussprüfung folgen.
Meisterklassen bei Margreet Honig (Amsterdam), Maria Husmann (Avignon, Berlin), Jeffrey Francis (Berlin, Tel Aviv) und Efrat Ben Nun (Tel Aviv), Tanzworkshops für Bühnentanz, sowie die "Akademie für zeitgenössische Musik" in Avignon komplettierten ihre Ausbildung.

Sara-Maria Saalmann ist Stipendiatin der Berenberg Bank und des Deutschlandstipendiums, und 2-fache Stipendiatin der Live Music Now Yehudi Menuhin Stiftung.

Wettbewerbserfolge inkludieren den 1. Preis beim Wettbewerbs "Jugend musiziert" in Hamburg, und 2 Jahre hintereinander den 2. Preis auf Bundesebene in Berlin. Außerdem wurde sie mit dem "Hans Sikorski Gedächtnispreis für die "Beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes", sowie mit dem "Orchesterpreis der Hamburger Symphoniker" ausgezeichnet, und war 2017 Finalistin beim renommierten Internationalen Antonio Cesti Gesangswettbewerb für Barockoper bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik.

http://aynpmn-sara-maria-saalmann.blogspot.com/

 

Sara-Maria Saalmann, Sopran
© Detlef Brandenburg, Die Deutsche Bühne, Köln

Sara-Maria Saalmann, Sopran


Fiona Pollak, Klavier

Fiona Pollak
© F. Pollak 19

Fiona Pollak, Klavier

Fiona Pollak, Klavier

Die aus Wien stammende Musikerin Fiona Pollak erhielt ihren ersten Klavierunterrichtmit fünf Jahren und wurde bereits im Alter von 11 Jahren mit dem Instrument Orgel in das Hochbegabten- Förderungsprogramm der Wiener Musikuniversität aufgenommen. Dort setzte sie ihre Studien in Klavier, Orgel, Kammermusik und Klaviervokalbegleitung fort und schloß sie mit Auszeichnung ab. Ihre Ausbildung ergänzt ein Studium der Vokalbegleitung an der Guildhall School of Music and Drama in London bei Graham Johnson.
Die junge Musikerin ist u.a. Preisträgerin des 1. Internationalen Wettbewerbs für Orgel und Gesang in Neuss. Im November 2014 gewann sie mit ihrem Bruder Angelo Pollak den 1. Preis des Festivals Vocallis in Vaals und kurze Zeit später erhielten sie den 3. Preis beim Internationalen Lied-Duowettbewerb in Enschede.
Des weiteren wurde sie im August 2015 gemeinsam mit ihrem Bruder zur öffentlichen Meisterklasse mit KS Peter Schreier während der berühmten Schubertiade in Schwarzenberg eingeladen. Es folgten Meisterkurse u.a. mit Sir Andràs Schiff, KS Robert Holl, Irvin Gage, Rudolf Jansen, Graham Johnson, KS Brigitte Fassbaender, Roger Vignoles, Helmut Deutsch.
Ausserdem war die junge Pianistin Stipendiatin der Meisterakademie des Heidelberger Frühlings unter der künstlerischen Leitung von Thomas Hampson. Im Juni 2016 gewann sie den Sonderpreis »Bester Liedbegleiter« beim renommierten Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb in Zwickau, und kurze Zeit darauf gemeinsam mit ihrem Duo-Partner Ilker Arcayürek den 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb für Liedkunst in Stuttgart. Fiona Pollak ist in bedeutendsten Musikstätten sowie zahlreichen Musik-Festivals Europas zu Gast.
Im März 2019 wird sie mit ihrem Bruder Angelo Pollak ihren Debüt-Liederabend im Wiener Musikverein geben.

Die Kulturveranstaltungen auf Schloss Höfling

werden unterstützt von:

powered by webEdition CMS