Schloss Höfling in Regensburg

Höflinger Schlosskonzerte
Kammermusiknachmittag

Sophie Druml, Klavier/Violine 
Ania Druml, Klavier/Violoncello

28. November 2021, BEGINN 15:00 UHR, EINLASS AB 14:30 UHR


Weitere Informationen und Kartenvorverkauf in Kürze


Programm

Das Programm umfasst Werke in unterschiedlicher
Besetzung von L.v.Beethoven, F. Schubert,
S.Rachmaninov und anderen Komponisten.

Sophie Druml, Klavier/Violine

Sophie Druml
© H. Druml 2018

Sophie Druml, Klavier/Violine

Sophie Druml - Klavier / Violine

Die „Mittelbayerische Zeitung" bezeichnet die junge Geigerin und Pianistin Sophie Druml als „Ausnahmetalent, die das Publikum durch ihre technischen und gestalterischen Fähigkeiten beeindruckt." Die „Kleine Zeitung" schrieb: „ ... die erst 21-jährige, hochbegabte Geigerin Sophie Druml aus Wien konnte mit sagenhafter Tonreinheit, enormem Farbenreichtum, erstaunlicher Reife und faszinierender Virtuosität ... bei dem sie vom Publikum umjubelte wurde, begeistern." Bei einem anderen Konzert: „Ein Wiedersehen gab es mit der 21-jährigen Sophie Druml, die diesmal nicht als Geigerin, sondern als Pianistin bei Solostücken von Mozart und Chopin glänzte. Stehende Ovationen!"

Die „Jeunesse Start Up!-Künstlerin 2018/19" ist geboren in Wien und erhält seit ihrem sechsten Lebensjahr Klavier- und Violinunterricht. Sie studiert Konzertfach Klavier an der mdw bei Christopher Hinterhuber, am Mozarteum Salzburg bei Jacques Rouvier sowie Konzertfach Violine bei Benjamin Schmid ebendort.
Ab ihrem 14. Lebensjahr wurden wiederholte Begegnungen mit Paul Gulda wesentlich für Ihre künstlerische Entwicklung.

Dmitri Alexeev, Michel Béroff, Pavel Gililov, Daejin Kim, Vanessa Latarche, Elisabeth Leonskaja, Peter Ovtcharov, Erik Tawaststjerna, Daniil Trifonov, Dina Ugorskaja, Oxana Yablonskaya sowie Klara Flieder, Taras Gabora, Gerhard Schulz, Vadim Repin, Ingolf Turban und Maxim Vengerov geben weitere künstlerische Impulse.

Sophie ist Trägerin zahlreicher internationaler Auszeichnungen und Preise, darunter in Wien, München, Zhuhai (China), New York, Paris, Rom, Valletta (Malta), Milano ....

Einladungen zu diversen Festivals wie zum Chopin-Festival in die Kartause Gaming, Klassik im Burghof Klagenfurt, LOISIARTE Festival, Kyoto International Music Festival, CLASSIX Kempten, Attergauer Kultursommer, Mattseer Diabellisommer, Schloß Walpersdorf und mit dem Arton Trio zum Megaron Gyzi Festival in Santorin.

Kammermusikpartnerin des aron quartett, von Christian Altenburger, Matthias Bartolomey, Paul Gulda, Ariane Haering, Veronika Hagen, Dominik Hellsberg, Christopher Hinterhuber, Reinhard Latzko, Sarah McElravy, Julian Rachlin, Michael Schade, Benjamin Schmid, Matthias Schorn, Thomas Selditz, Tamás Varga, Ramón Vargas sowie Mitgliedern der Wr. Philharmoniker.

2017 Debüt im Gläsernen Saal des Musikverein mit TwoSet Violin. Konzerte im Schubert-Saal, beim Blüthner Zyklus „Rising Stars" und als „Jeunesse Start Up!-Künstlerin 2018/19" im Brahms-Saal.

2018/19 Welttournee mit TwoSet Violin, darunter Konzerte in Helsinki, Berlin, München (Gasteig), Frankfurt, Hamburg (Laeiszhalle der Elbphilharmonie), New York (Merkin Hall), Dallas, Houston und als Höhepunkte in Boston (Huntington Avenue Theatre) und Philadelphia (Kimmel Center) mit Hilary Hahn. 2022/23 sind Konzerte in Europa, USA, Asien und Australien geplant.
Ihre Videos auf YouTube erzielten mittlerweile über 10.000.000 Aufrufe.

2019 gab sie in der Serie „Tastenlauf" einen Klavierabend im Musikverein, ebenso dort war sie 2020 mit Maxim Tzekov im Zyklus „Young.Musicians" und mit dem Arton Trio gastierte sie als Musica Juventutis Gewinnerin im Konzerthaus.
Bei der Chursächsischen Philharmonie trat sie 2016 mit Mozarts Violinkonzert KV 219 in A-Dur und 2019 mit Tschaikowskis Serenade melancolique auf.

Konzertmeisterin „Internationales Orchesterinstitut Attergau 2019" der Wiener Philharmoniker.

Am 6. Jänner 2020 hatte sie die Ehre beim Festakt „150 Jahre Musikverein" solistisch mitwirken zu dürfen und im Oktober 2020 feierte sie gemeinsam mit ihrer Schwester Ania ihr Debüt im Großen Saal des Wiener Musikverein und im Großen Festspielhaus St. Pölten.
An Beethovens 250. Geburtstag trat sie bei der Liveübertragung von allen Violinsonaten sowohl als Geigerin als auch als Pianistin (gemeinsam mit Benjamin Schmid) auf.
Bei der weltweit vermarkteten Videoproduktion „A Kiss from Vienna" von Sascha Goetzel und VIENNARTNETWORK wirkte sie ebenso als Geigerin wie auch als Pianistin mit.
2021 trat sie nach einer Bulgarien und Estland Tournee (Estland Arvo Pärt Zentrum) unter anderem beim Herbstgold Festival Eisenstadt von Julian Rachlin sowie mit Schumanns Klavierkonzert in Baden auf.

Auftritte führten die junge Musikerin nach Belgien, Bulgarien, China, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Japan, Korea, Malta, Spanien und in die USA.

Von der Österreichischen Nationalbank wird Sophie die Violine „Jean-Baptiste Vuillaume, Paris 1858, ex Applebaum" zur Verfügung gestellt.

 

Sophie Druml, Klavier
© Gerhard Fally 2017

Sophie Druml, Klavier/Violine

Ania Druml, Klavier & Violoncello

Ania Druml
© orf-wien

Ania Druml, Klavier & Violoncello

Ania Druml - Klavier / Violoncello

Nach einem Konzert bei „Klassik im Burghof Klagenfurt" schrieb die „Kleine Zeitung" im Juli 2021:
„ ... die junge Cellistin Ania Druml beeindruckte mit wunderbar weichem Ton ...".

Sie lernte seit ihrem sechsten Lebensjahr Violoncello bei Christophe Pantillon und ab Herbst 2019 an der mdw in Wien bei Maria Grün. Ihr Konzertfachstudium begann sie im Herbst 2021 bei Reinhard Latzko.
Klavier studierte sie ebendort bei Alma Sauer und ab 2018 bei Vladimir Kharin.

Künstlerische Impulse von Dmitri Alexeev, Paul Gulda, Christopher Hinterhuber, Thomas Kreuzberger, Peter Ovtcharov, Piotr Paleczny und Dina Ugorskaja sowie von Peter Bruns, Gregor Horsch, Josef Luitz, Lilia Schulz-Bayrova, Hans-Christian Schweiker und Wen-Sinn Yang.

Seit 2012 achtzehn 1. Preise sowie zahlreiche Sonderpreise bei prima la musica Landes- und Bundeswettbewerben in beiden Instrumenten. 2020 Landessiegerin in Wien sowohl mit dem Klavier als auch mit dem Violoncello.

Ebenso Preise beim Münchner Klavierpodium 2014, U19 Kammermusikwettbewerb in Wien 2014 (Heinrich Schiff), Sonderpreis der ESTA 2015. Beim XXVII. Concours Flame 2016 in Paris erreichte sie den 1. Preis in Klavier und den 2. Preis in Cello. In Malta bei der Valletta International Piano Competition 2017 bekam sie den 2. Preis und im Rahmen des Galakonzertes „Goldene Note" der International Music Foundation for Highly Gifted Children im Konzerthaus wurde ihr von Staatsoperndirektor Dominique Meyer ein Förderpreis von 5.000€ überreicht. Einladung als eine von 20 Pianisten zur 2nd Zhuhai Mozart Competition 2017 in China. Beim XXVII. Concorso Pianistico Internazionale Roma 2017 bekam sie, genau so wie 2019 beim 6. Internationalen Bartók Wettbewerb in Graz den 3. Preis. 2021 war sie gemeinsam mit ihrer Schwester Sophie im Klavierduo in der Finalphase des ARD Wettbewerbes in München.

2018 mehrfache Aufführung des Klavierkonzertes in A-Dur KV 414 von Mozart mit dem aron quartett sowie dem Young Masters Ensemble der mdw, darunter das Debüt im Brahms-Saal des Musikvereins. Unter ihren Kammermusikpartnern befinden sich Paul Gulda, Norbert Ernst, Grigory Shkarupa und Manuel Walser. Einladung zum Blüthner Zyklus „Rising Stars".

Weitere Höhepunkte waren 2018 Konzertreisen nach Moskau (Gallery Shilova, Bolshoi Theater) und Den Haag zum Festival Chopin aan Zee sowie Mozarts Klavierkonzert KV 242 mit der Jungen Philharmonie Wien unter Michael Lessky im MuTh.

2019 und 2020 hatte sie die Gelegenheit auf dem Cello mit der Chursächsischen Philharmonie unter Florian Merz Tschaikowskis Rokoko Variationen sowie Haydns Konzert in C-Dur zu spielen.

Im Rahmen der TV Sendung „Kultur Heute" auf ORF III spielte sie im Juni 2020 aus den 24 Preludien von Frédéric Chopin. Ebenso im Juni trat sie gemeinsam mit Hyung-ki Joo und dem RSO Wien unter Rossen Gergov im Radiokulturhaus mit dem Konzert für 2 Klaviere von Francis Poulenc auf. Dieses Konzert wurde in der Reihe „Wir spielen für Österreich" live vom ORF übertragen. Bei der Galaveranstaltung „Österreicher des Jahres 2020" im Radiokulturhaus von „Die Presse" war sie als Cellistin live im ORF zu erleben.

Im Oktober 2020 hatte sie gemeinsam mit ihrer Schwester Sophie ihr Debut sowohl als Pianistin als auch Cellistin im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins sowie im Großen Festspielhaus St. Pölten als „special guests" nach Einladung von Igudesman & Joo.

Ania Druml, Violoncello
© mdw, Wien

Ania Druml, Klavier & Violoncello